WeinprobeTief hingen die Wolken über Stammheim. Die Luft war kalt und nass und ein ungemütlicher Wind blies. Doch das tat 24 OGV-Mitgliedern und Weinfreunden ihrer guten Laune keinen Abbruch, eine genussvolle Reise durch das Weinland Württemberg zum Gasthaus Löwen in Weinsberg OT Wimmental am 22. März 2007 zu erleben.

 

 

Allgemeines

Weinprobe im Gasthaus zum Löwen in Weinsberg OT Wimmental
Donnerstag, 22. März 2007 – Abfahrt um 17:00 Uhr
Treffpunkt an der Bäckerei Bauer,
Busunternehmer Spillmann

Bericht

Mit dem Spillmann-Bus im „Schwäbischen Weinlokal“ gegen 17:45 Uhr angekommen, erwartete uns Familie Grandi, die im Lokal für uns ausreichend Plätze reserviert hatte. Unser Besuch stand unter dem Motto: “Mein Freund der Wein …!“. Während die Familie kulinarisch auf Bewährtes setzt – auf der Speisekarte stehen landestypische Köstlichkeiten, wie Rostbraten, Maultaschen, Spätzle, Kartoffelsalat – gibt es beim Wein eine Neuerung. Rotwein weiß keltern, heißt die Antwort. Das heißt, so sanft abpressen, dass keine Farbe aus der dunklen Beerenhaut in den Traubenmost gerät. Tatsache ist: „Weiß“ gekelterte Weine liegen voll im Trend gerade beim jüngeren Publikum. Gekeltert werden diese Weine gewöhnlich aus Schwarzriesling, Spätburgunder und Samtrot.

Zunächst wurde gespeist und vom Küchenteam wurden wir nach allen Regeln der Kunst verwöhnt, denn das Essen begeisterte jeden von uns. Es war nicht nur lecker angerichtet, sondern hat auch sehr gut geschmeckt.

Danach präsentierte Herr Willi Keicher Produkte von der Genossenschaftskellerei aus Heilbronn-Erlenbach-Weinsberg sowie aus dem Keller des Weingutes Grandi aus Wimmental. Beim flüssigen Weinspaziergang wurden acht herausragende Weinsorten kredenzt. Probiert wurde neben Rot- und Weißwein auch Rosé.

Kulinarische und leckere Gerichte, witzige Unterhaltung sowie vorgetragene Anekdoten von Willi Keicher waren Garanten für unsere 8er Weinprobe. Er berichtete Interessantes, verdeutlichte fachlich und allgemein die Zusammenhänge über Wein und Region.

Als uns der Busfahrer gegen 23:30 Uhr abholte, mussten wir feststellen, dass sich der Winter mit Eis und Schnee - so ungefähr 10 bis 15 Zentimeter – nochmals zurückgemeldet hat. Doch wohlbehütet brachte uns der Busfahrer auf schneebedeckter Straße nach Stammheim. Dort endete gegen 0:20 Uhr eine rundum gelungene Veranstaltung.

Kosten pro Person: Fahrpreis 8,00 Euro sowie 10,00 Euro für die Weinprobe.

Fotos

01.jpg02.jpg03.jpg04.jpg05.jpg06.jpg07.jpg08.jpg09.jpg10.jpg11.jpg12.jpg13.jpg14.jpg15.jpg16.jpg